Varjasi stark gegen bayerische Konkurrenz

Peter Varjasi war bei den Bayerischen Meisterschaften in Würzburg der erfolgreichste Schwimmer der SG Mittelfranken. In der offenen Klasse setzte er sich gegen weitaus ältere Konkurrenz durch und holte dreimal Gold (50m Brust, 200m Lagen, 50m Freistil), einmal Silber (100m Freistil) und einmal Bronze (50m Schmetterling). Der 17-Jährige liegt derzeit mehrfach unter den Top Ten der bundesweiten Bestenliste. In 28,97 Sekunden über seine Paradestrecke 50m Brust bestätigte er hier seinen vierten Rang – hinter den deutschen Schwimmgrößen Philip Heintz, Hendrik Feldwehr und Christian vom Lehn. Mit Blick auf die Deutschen Meisterschaften im Juni ist das schon einmal eine gute Ausgangslage, die vielleicht noch durch den Aufenthalt im Trainingslager positiv beeinflusst wird. Varjasi reiste kurz nach dem Wettkampf mit 14 anderen Schwimmern und Trainer Roland Böller ins alljährliche Trainingscamp nach Florida.

Die SG Mittelfranken lag bei den Bayerischen Meisterschaften am Ende auf Platz drei des Medaillenspiegels – hinter Würzburg und München. Auch Nikita Rodenko hatte daran seinen Anteil. Er war mit zwei Silber- und einer Bronzemedaille in Würzburg erfolgreich im Wasser unterwegs. Bei den Frauen setzten aus Erlanger Sicht vor allem Daniela Karst und Annalena Wagner mit je drei Medaillen Ausrufezeichen in der bayerischen Schwimmwelt. Marie Graf erschwamm eine Bronzemedaille.

Der Nachwuchs konkurrierte ebenfalls im Schwimmmehrkampf um die besten Zeiten und Platzierungen. Von der SG Mittelfranken wurden Nele Sturm, Manuel Brandner und Lorenz Beck für ihre Leistungen geehrt.