„Die Taufe der SGM“ – Auszug aus den Erlanger Nachrichten

TB Erlangen: Taufe der SG Mittelfranken

Der Turnerbund überzeugte als Teil der neuen Schwimmsportgemeinschaft SG Mittelfranken beim ersten Wettkampf der Saison.

Die SG Mittelfranken ist jetzt da, ganz offiziell. Wie sie da ist, das zeigten die Schwimmer am vergangenen Wochenende beim ersten Wettkampf der Saison, dem internationalen Schwimmfest in Bayreuth. Hier holten die 21 mittelfränkischen Aktiven in den Jahrgangs- und Juniorenwertungen die meisten Medaillen vor etablierten Schwimmvereinen wie dem SV Würzburg 05 und der SG Stadtwerke München. Im Medaillenspiegel der offenen Wertung kämpften sich die jungen Schwimmer hinter Würzburg und München auf Platz drei. „Das war ein wirklich schöner Saisonauftakt“, resümierte der Erlanger Cheftrainer Roland Böller, „wir haben als SG Mittelfranken schon einmal ein gutes Bild abgeliefert.“ Die Einzelleistungen seien äußerst zufriedenstellend gewesen.

Die SG Mittelfranken wurde am Wochenende in Bayreuth mit dem Start von Anna Ehemann getauft. Über 100m Rücken ging mit der 14-Jährigen zum ersten Mal eine Schwimmerin der neu gegründeten Schwimmgemeinschaft ins Wasser. In einer starken Zeit von 1:07,51 holte die Altenfurt-Sportlerin Silber in der Jahrgangswertung 1999/2000. Die SGM – das ist die Vereinigung des Erlanger Turnerbundes (ehemals im Leistungssport Teil der SSG 81 Erlangen) mit den Nürnberger Vereinen 1.FCN, TSV Altenfurt und TSV Katzwang. Anfang diesen Jahres setzten sich die Vertreter der leistungssportorientierten Vereine zusammen, um sich Strategien zu überlegen, den Schwimmsport in der Region noch erfolgreicher zu machen. War es letzte Saison schon zu verstärkter Zusammenarbeit bei regelmäßigen gemeinsamen Trainingseinheiten gekommen, sollte dieses Bündnis weiter ausgebaut und institutionalisiert werden. „Es geht uns um das Wohl der Kinder und Jugendlichen. Wir sind uns sicher, dass wir den ambitionierten Sportlern in der neuen SG bessere Möglichkeiten eröffnen können, sich zu steigern“, sagt beispielsweise Harald Walter, Vorstand der Schwimmabteilung des Turnerbundes. Dies soll gelingen mit besser angepassten Trainingsgruppen, vereinsübergreifendem Training und neuen Kontakten unter den Schwimmern, die Motivation bringen sollen. „Wenn man mit gleichstarken Schwimmern trainiert, motiviert das ungemein“, sagt Katrin Gottwald, Silbermedaillengewinnerin bei den diesjährigen Jugendeuropameisterschaften und Schwimmerin bei TSV Altenfurt. Auch sie startete jetzt erstmals unter dem Namen SG Mittelfranken – und sicherte sich und der SGM sechs Goldmedaillen in der Jahrgangswertung, sowie fünf Silbermedaillen in der offenen Wertung. Ihre Teamkollegin vom Erlanger Turnerbund, Marie Graf, holte im selben Jahrgang 1999/2000 fünfmal Gold. Einer der erfolgreichsten Sportler der Veranstaltung war TB-Schwimmer und Jugendeuropameister Konstantin Walter, der achtmal siegte, dreimal davon in der offenen Wertung.

Wie sich die SG Mittelfranken in Zukunft auf nationaler und internationaler Ebene schlagen wird, werden die kommenden Wochen und Monate zeigen. „Wir sind alle schon ganz heiß auf die neue Saison“, so Konstantin Walter.

Text: Elena Walter