Deutsche Meisterschaften Schwimmen in Berlin

1. Platz Maxine Wolter
2. Platz Franziska Weidner
3. Platz Juliane Reinhold

Silber für Franziska Weidner über 200 m Lagen –

aus USA auf Medaillenplatz geschwommen.

Mit der Silbermedaille für Franziska Weidner hatte im Vorfeld wohl kaum einer gerechnet. Die 21-Jährige, die seit zwei Jahren auf Hawaii studiert und auch dort trainiert, überraschte mit dem 2. Platz über 200 m Lagen nicht nur die Mannschaft der SG Mittelfranken, sondern darüber hinaus die Schwimmwelt bei den 129. Deutschen Meisterschaften in Berlin. Die aus Nürnberg-Katzwang stammende Schwimmerin war vor ihrem Umzug in die USA bereits für die SG Mittelfranken gestartet und hatte dieses Startrecht auch für die Deutsche Meisterschaft beibehalten. Weidner überzeugte auch durch viele Finalteilnahmen, so zum Beispiel über 200 m Brust, wo sie im A-Finale Platz fünf belegte oder über 200 m Freistil, über die sie im B-Finale als Schnellste anschlug.

Durch Ihre starken Leistungen schaffte sie es mit den Staffelteams über 4 x 200 m Freistil (Anna-Lena Wagner, Lisa Mursak und Marie Graf) und über 4 x 100 m Lagen (Wagner, Daniela Karst und Laura Popp) jeweils auf den erfolgreichen vierten Platz.

Anna Lena Wagner (Jg. 2002) überzeugte auf all ihren Strecken und schwamm dreimal ins B-Finale. Marie Graf (Jg. 1999) zeigte ihre Qualitäten auf den langen Stecken und belegte über 400 m Lagen und 1500 m Freistil jeweils den 10. Platz sowie über 800 m Freistil Platz 15.

Die Schmetterlingspezialistin Daniela Karst schwamm Bestzeiten über 50, 100 und 200 Meter und erreichte hier die Plätze 19, 13 und 19 in der Gesamtwertung.

Bei den Herren waren sechs Schwimmer als Teilnehmer gemeldet. Hier wurden auch bewusst einige Nebenstrecken geschwommen und auf Hauptstrecken verzichtet. Erfolgreichster Schwimmer auf Platz 19 über 50 m Rücken war Konstantin Walter, der ebenso wie Nikolas Häfner nur diese Strecke schwamm.

Das umfassendste Programm hatte Nikita Rodenko mit allen Freistilstrecken. Sein bester Platz war der 22. über 200 m Freistil. Christoph Mooser und Jonas Mursak überzeugten über die Bruststrecken und konnten hier deutliche Leistungssteigerungen verzeichnen. Der Newcomer Justin-Joy Dutschke ergänzte das Herrenteam mit seinen Bruststrecken über 100 und 200 m.

Ebenfalls aus Katzwang  angereist war die erst 13-jährige Helene Schall, die sich über die 50m Rücken Strecke für die Deutschen Meisterschaften qualifiziert hatte. Mit einer neuen persönlichen Bestzeit konnte sie einige Konkurrentinnen hinter sich lassen und sich damit sogar auf  Platz 41 vorarbeiten. In ihrem Jahrgang 2003 belegt sie mit der neuen Zeit Platz 12 der deutschen Bestenliste.

Als dritte Nürnberger Schwimmerin war Deborah Weber, Jg. 2000, vom TSV Altenfurt, über 200m Schmetterling am Start. Sie konnte ihre Meldezeit um über eine Sekunde verbessern und landete damit auf Rang 28.

v.l.: Helene Schall, Deborah Weber, Franziska Weidner